Fluorid ist ein natürliches, essentielles Spurenelement in unserem Organismus, welches die Widerstandsfähigkeit der Zähne gegen Säureangriffe (zum Beispiel durch Fruchtsäfte) erhöht. Es härtet den Zahnschmelz und kann beginnende Zahnschäden wieder mineralisieren. Die Fluoridmenge, die Kinder mit der Nahrung aufnehmen, ist jedoch zumeist unzureichend. Deshalb empfehlen wir eine zusätzliche Fluoridgabe.

In Frage kommen: fluoridhaltige Zahnpasten oder Spüllösungen; Lack oder Gel; im Mund aufzulösende, also lokal wirkende Tabletten. Eine andere Möglichkeit: das Fluorid wird über die Blutbahn zugeführt – in Form von Tabletten oder fluoridierten Nahrungsmitteln (zum Beispiel: Speisesalz). In der Ordination überlegen wir gemeinsam mit Ihnen, welche Form für Ihr Kind am sinnvollsten ist (siehe Prophylaxesitzung).